Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


long-covid.at im Standard

Wir freuen uns sehr, dieses Informationsportal ist Teil des Artikels "Angst vor ewig"


Das Team stellt sich vor:

Michèle Krenek, MSc.
Psychotherapeutin

Nähere Informationen


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

Pacing: Wege aus Long Covid

Acht Fachgesellschaften haben mitgearbeitet: Die von der ÖGAM initiierte „Long COVID“-Leitlinie S1 richtet sich vor allem an hausärztliche Primärversorger. Etwa zehn bis 14 Prozent der SARS-CoV-2-Infizierten – demnach bisher 70.000 bis 100.000 Personen – waren bzw. sind betroffen. Besonders Jüngere und Frauen, betonte ÖGAM-Vizepräsidentin Dr. Susanne Rabady Ende Juli bei der Präsentation mit Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein. In der Therapie sei „Pacing“ hilfreich, erklärt Dr. Michael Stingl und gibt Tipps, wie es gelingen kann.

Weiterlesen…

Pacing: Wege aus Long Covid

Acht Fachgesellschaften haben mitgearbeitet: Die von der ÖGAM initiierte „Long COVID“-Leitlinie S1 richtet sich vor allem an hausärztliche Primärversorger. Etwa zehn bis 14 Prozent der SARS-CoV-2-Infizierten – demnach bisher 70.000 bis 100.000 Personen – waren bzw. sind betroffen. Besonders Jüngere und Frauen, betonte ÖGAM-Vizepräsidentin Dr. Susanne Rabady Ende Juli bei der Präsentation mit Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein. In der Therapie sei „Pacing“ hilfreich, erklärt Dr. Michael Stingl und gibt Tipps, wie es gelingen kann.

Weiterlesen…

Long-Covid bei über 10 Prozent der corona-positiven Kinder (Israel)

Mehr als zehn Prozent aller positiv getesteten Kinder entwickelt Symptome von Long-Covid, teilte das israelische Gesundheitsministerium mit.

Laut einer Untersuchung des israelischen Gesundheitsministeriums unter Eltern von insgesamt 13.864 Kindern im Alter zwischen drei und 18 Jahren melden die Befragten bei insgesamt 11,2 Prozent der betroffenen Kinder Symptome von Long-Covid, berichten israelische Medien.

Atemnot noch sechs Monate später

Weiterlesen…

Sabine wird mit Ende 40 Pflegefall - wegen Krankheit, die auch Long-Covid-Patienten trifft

Autorin: Monika Preuk

Sabine ist Ärztin, voll belastbar, hat zwei erwachsene Kinder. Dann wird sie krank – und nicht mehr gesund: Das Chronische Fatigue Syndrom hat ihr Leben verändert. Long-Covid-Betroffenen mit über Monaten andauernder Müdigkeit und Schmerzen droht ein ähnliches Schicksal.

Tanzen, Ausdauersport treiben, Yoga, Klavier spielen, den täglichen Klinikstress wegstecken und keine Anforderung scheuen – für Sabine Maier (anonymisiert), eine Ärztin Ende 40, war das bis vor wenigen Jahren ganz normal. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern fühlte sich körperlich absolut fit.

Weiterlesen…

Long-Covid: Erste Erkenntnisse bei Studie an Uniklinik Kiel

Die COVIDOM-Studie ist eine große Bevölkerungsstudie zu den Langzeit-Folgen einer Corona-Infektion. Es gibt drei Studienzentren an den Universitätskliniken in Kiel, Würzburg und Berlin.

Mehr als 1.000 Patienten wurden in der Studie bislang seit dem Sommer vergangenen Jahres untersucht. Dabei wird beispielsweise neun Monate nach überstandener Corona-Infektion der Geruchssinn getestet. Das ist Teil einer vierstündigen Untersuchung im Rahmen der COVIDOM-Studie am Universitätsklinikum in Kiel. Damit sollen die Langzeitfolgen des Virus erforscht werden.

Weiterlesen…

Pädiater sehen Kinder bei COVID-19-Infektionen nicht in Not

Berlin – Kinderärzte geben in Bezug auf eine COVID-19-Erkrankung bei Kindern Entwarnung. Auf den rund 350 deutschen Kinderkliniken liegen derzeit nur 131 Kinder in stationärer Betreuung wegen einer COVID-Symptomatik oder auch allein wegen anderer Erkrankungen aber mit einem positiven COVID-Abstrich.

„Nicht einmal in jeder Klinik liegt ein solches Kind“, fasste Jörg Dötsch, Präsident der Deutschen Gesell­schaft für Kinder- und Jugendmedizin auf einer Pressekonferenz der Gesellschaft zusammen, die unter dem Thema stand „Kinder und Jugendliche in der Pandemie: Wie schützen wir ihre Gesundheit?“

Weiterlesen…

Forscher erheben, wie viele Teenager nach Erkrankung Long Covid-Symptome haben (GB)

In einer landesweiten Umfrage in Großbritannien gaben viele ehemalige Corona-Infizierte zwischen elf und 17 Jahren an, unter Covid-Langzeit-Symptomen zu leiden.


Bei Kindern und Jugendlichen verläuft Covid-19 in den meisten Fällen milder als bei Älteren. Auch Spätfolgen kommen bei Jüngeren seltener vor. Wie eine neue Studie aus Großbritannien nun zeigt, bedeutet das allerdings nicht, dass sehr junge Menschen nie unter den typischen Long-Covid-Symptomen leiden: Im Rahmen einer britischen Studie gab ein beträchtlicher Anteil der befragten elf- bis 17-jährigen Teilnehmer an, noch drei Monate nach einem positiven PCR-Test gesundheitlichen Beschwerden zu haben. Über die Studie berichtete das „Ärzteblatt“.

Weiterlesen…

Vierte Welle: Mehr Kinder mit „Long Covid“

Zwei bis sechs Prozent aller Kinder, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, sind laut Studien von „Long Covid“ betroffen. Der Wiener Kinderinfektiologe Florian Götzinger warnt vor einer höheren Zahl im Herbst.


Im Herbst und Winter wird es wohl wieder mehr Infektionen mit dem Coronavirus geben, auch unter Kindern, so Götzinger gegenüber Radio Wien: „Und da wird man wohl auch den ein oder anderen Patienten mehr sehen, der ‚Long Covid‘ hat.“ Denn wenn sich mehr Menschen anstecken, bekommen auch mehr Menschen Folgeerkrankungen – wie eben „Long Covid“.

Weiterlesen…

Long-Covid-Fonds für Entwicklung von Medikamenten gefordert (CH)

Der Verein Long Covid Schweiz fordert vom Bundesrat die Einführung eines Fonds, damit Medikamente zur Behandlung von Long Covid entwickelt werden können.


Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz soll ein Long-Covid-Fonds eingeführt werden.
  • Das fordert der Verein Long Covid Schweiz vom Bundesrat.
  • Damit sollen Medikamente entwickelt werden, die Betroffenen helfen können.

Der Verein Long Covid Schweiz will einen Fonds zur Erforschung und Entwicklung von Medikamenten zur Heilung von Long Covid schaffen. Dazu wird der Bundesrat in einem offenen Brief aufgefordert.

Weiterlesen…

Long COVID: Viele Teenager haben nach 3 Monaten noch Symptome

London – In einer landesweiten Befragung der Gesundheitsbehörde Public Health London gaben Jugend­liche 3 Monate nach einem positiven PCR-Test auf SARS-CoV-2 zu 14 % häufiger 3 oder mehr gesund­heitliche Beschwerden an als eine Kontrollgruppe, bei denen der Test negativ ausgefallen war. Die häu­figsten möglichen Post-COVID-Symptome waren laut dem Preprint Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Kopf­schmerzen.


Infektionen mit SARS-CoV-2 verlaufen bei Kindern und Jugendlichen meistens milde. Das bedeutet allerdings nicht, dass es niemals Symptome gibt. Von den 3.065 positiv getesteten Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren, die einen Fragebogen von Public Health London zurückschickten, erinnerten sich 35,4 % daran, zum Zeitpunkt der Infektion mindestens 1 Symptom gehabt zu haben, insgesamt 30,6 % gaben 3 oder mehr Symptome an. In einer Kontrollgruppe von 3.739 negativ getesteten Kindern waren es 8,3 % und 6,2 % (die Ursache dürften andere Erkrankungen oder eine in diesem Alter nicht unge­wöhnliche Empfindsamkeit sein).

Weiterlesen…



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.